Handwerk

Jeder ist seines Glückes Schmied. 

Aber was ist mit den handwerklich Ungeschickten?

Ich zum Beispiel bin ziemlich dilettantisch, was handwerklich aufwändigere Aufgaben betrifft. Wenn ich die Kommode halb abgeschmirgelt habe, will ich lieber schwimmen gehen. Entweder sie steht dann ein halbes Jahr halbfertig in der Ecke oder ich mach' den Rest so husch-husch und das Ergebnis ist naja. Meine Zukunft als Schreinerin, Töpferin oder eben Schmiedin sähe deshalb nicht so fantastisch aus.

Zum Glück ist das mit dem Glück anders.

Schon ein Stück von Glück ist ziemlich gut. Und deshalb ist es manchmal gerade wichtig, Hammer, Spülbürste oder Ichweißnichtwas aus der Hand zu legen, um ein Stück zu erhaschen.

Jetzt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Au ja! Ich möchte wissen,

was es Neues gibt