Taucht auf. Tauft auch

Wohnzimmerkirche am 25. September

Fischer, Fischer, wie tief ist das Wasser?
5 Billiarden Meter tief!
Wie kommen wir rüber?

Auftauchen!

 

Wir haben die Kirche unter Wasser gesetzt, Brot und Fische geteilt, Herzenslieder gehört, uns in den Sturm gewagt, Antworten gesucht, Fackeln angezündet, Dirk getauft und am Ende sind wir fast übers Wasser gelaufen. Was für ein Abend!

 

Die nächste Wohnzimmerkirche feiern wir

am 13. November: Bleibt anders.

 

Kommt und feiert mit uns!

Alles wankt. Der Himmel liegt quer. Mehr Gegenwind geht nicht. // „Komm“, ruft er // Ich steige aus. Ich verlasse das schwankende Schiff und stelle mich mitten in den Sturm. // Ich gehe einen Schritt weiter – und tatsächlich halte ich mich über Wasser. // Für einen Moment vergesse ich, was unmöglich ist. Wenn du das kannst, denke ich, dann kannst du alles. // Da sehe ich die Welle, fünfmal so groß wie ich, ich schreie und sinke, ich schreie und schlucke Wasser // bis eine Hand nach mir greift und ich auftauche //

Er zwinkert mir zu: Du Kleingläubige, was war los?

Danke an Thomas Hirsch-Hüffell für die wunderschönen Bilder!


Wir werden glücklich gewesen sein

Wir kappen die Seile zur Gegenwart. Was auf der Seele liegt, fliegt Richtung Himmel. Wir denken nicht von heute, sondern von übermorgen: Wir werden geträumt haben. Wir werden Zitronenkuchen gebacken haben. Wir werden etwas bereut haben. Wir werden mehr Mut als Verstand gehabt haben.  Ein Engel bringt Superkräfte. Mit Brausepulver bitten wir: Wir wollen das Prickeln spüren!

Futur II. Wir kommen!

 

Wir sind glücklich, wieder Wohnzimmerkirche zu feiern. Es war auch mit Abstand ein Fest!

Bis in die Zehenspitzen

 

Morgen früh steht der Engel an deinem Bett. 

„Hallo“, sagt er. „Gut geschlafen?“ 

Du nickst. Gesprächigkeit am Morgen ist nicht deine Sache. 

Den Engel scheint das nicht zu stören. Er fährt direkt fort. „Heute wird alles neu“, sagt er und strahlt. Draußen ist es grau. Der Himmel ist noch nicht aufgewacht. „Hast du Kaffee?“ 

Der Engel schüttelt den Kopf. „Leider nein. Dafür bin ich nicht zuständig.“ Du schälst dich aus den Kissen und schaust ihn dir genauer an. Irgendwie erinnert er dich an deinen Dönerverkäufer. 

„Wofür bist du zuständig?“

„Superkräfte.“ Er lässt dir einen Moment Zeit, um das zu verdauen. 

„Ich gebe dir, was du am meisten ersehnst. Damit alles neu wird.“ 

 Wow, denkst du. Kaffee scheidet also aus. Dein Blut rauscht auch so bin in die Zehenspitzen. Zeit, fällt dir ein. Wenn ich ganz viel Zeit habe, wird mein Leben anders. Nein, Liebe. Oder vielleicht Mut. Gedankenlesen? Schlechte Idee. Das stresst nur. Fliegen würde bestimmt Spaß machen. Macht, um alle Großmäuler zum Schweigen zu bringen. Oder doch einfach Geduld beim Zuhören und in der Postschlange? 

Du fährst dir durchs Haar und räusperst dich.

„Ich wünsche mir………………………….“ Und dann sagst du’s.

 „Gute Wahl“, sagt der Engel. Und dass er jetzt wieder los müsse. Er habe noch eine Menge anderer Superkräfte zu verteilen. Und dass der Himmel aufreißen werde, so gegen Mittag. Heiter, 19 



Neue Termine!


SO GEHT WOHNZIMMERKIRCHE: Als erstes fliegen die Bänke raus. Wir tragen ein Sofa rein und hängen eine Lichterkette auf. Wir bauen in der Kirche unser Wohnzimmer auf. Einen Ort, an dem wir uns zuhause fühlen. Einen Ort, an dem wir einen Gottesdienst feiern, der kein Kompromiss ist, sondern genauso, wie wir das wollen. In der Mitte steht der Fragomat, ein alter Kaugummiautomat, den wir mit großen Fragen füllen. Es gibt kein Vaterunser, weil das nun mal dazugehört. Die Orgel hat heute Abend frei. Wir sitzen in kleinen Gruppen, Kerzen flackern, jemand holt sich ein Bier. Wir singen Lieder von Clueso und was neu Gedichtetes. Am Valentinstag „Fix you“ von Coldplay. Als alle den Refrain „Lights will guide you home“ sangen, war das ein Gänsehautmoment und nicht weniger als ein Gebet. 

 

WO?

In der Christianskirche in Hamburg-Ottensen

 


Das sind wir

David Barth

ist Jugendreferent.

Im Moment außerdem dabei:

Emilia Handke macht "Kirche im Dialog".

Janna Horstmann

ist Vikarin.

Jan Kessler ist freier Kirchenmusiker.

Maja Reifegerst

studiert Soziale Arbeit.

Matthias Lemme ist Pastor und textet.

Susanne Niemeyer schreibt Bücher.


 

 

 

 

 

Die Sommerpause ist vorbei: Taucht auf! Auch zur nächsten Wohnzimmerkirche. Wir freuen uns auf euch.

 

In Coronazeiten ist manches anders:
In unserer Wohnzimmerkirche gibt es mit Abstand 60 Plätze.

Damit niemand vergeblich kommt, bitten wir um Anmeldung:

hallo@wohnzimmerkirche.de

Bitte gebt Namen und Telefonnummer an, so dass wir Euch im Fall der Fälle einer Infektion nachträglich erreichen können.

 

Herzliche Grüße aus Hamburg-Ottensen,

 

David, Emilia, Jan, Janna, Maja, Matthias & Susanne