reisen, Seminare & mehr

Zusammen schreiben und lachen, Möglichkeiten ausloten, auf Hochsitze klettern, Schätze suchen, Worte finden.

Kreatives Schreiben ist ungeplant und spontan und vor allem - überraschend. Weil keine Zeit bleibt, darüber nachzudenken, ob etwas gut oder schlecht, richtig oder falsch ist.  Schreiben bringt neue Ideen. Besonders, wenn man mit anderen schreibt. Verschiedene Methoden helfen, einen Text zu entwickeln und die eigene Sprache zu finden: die autobiografische Collage und die minimale Chronik, die persönliche Liste, das automatische Schreiben und das gekritzelte Leben. Es entstehen Szenen oder Dialoge, Erzählungen oder Miniaturen.  Vorerfahrungen braucht man nicht. Herzlich willkommen!

 

Die Schreibreisen biete ich in Kooperation mit Rucksackreisen und Indigourlaub an.

Beide gehören zum forum anders reisen, einem Verband für nachhaltigen Tourismus. 

 

Darüber hinaus kann man mich buchen: Für einen Tag, ein Wochenende oder länger schreibe ich mit festen Gruppen zu Wunschthemen und als Kreativdusche. Einfach anfragen

 


Liebe. Unzähmbar

 

Wohnzimmerkirche


Wir räumen Bänke raus und ein Sofa rein. Wir zünden Kerzen an und hängen eine bunte Lichterkette auf. Wir streichen Butter aufs Brot zum Sattwerden. Wir singen Lieder, die noch nicht 300 Jahre alt sind, wir hören Geschichten und reden miteinander. Wir probieren aus, wie das sein könnte: eine Kirche, in der wir uns zu Hause fühlen. In der wir berührt werden und berühren. Und in der sich Gott hoffentlich auch zu Hause fühlt.

 

Wir sind: David Barth, Emilia Handke, Jan Kessler, Matthias Lemme und ich. Wir kommen aus unterschiedlichen Ecken der Kirche und laden einmal im Monat zu einem Gottesdienst ein, wie wir ihn selber feiern wollen. Wir freuen uns, wenn ihr dabei seid, Freunde mitbringt und Lust auf ein Experiment!

 

Nächster Termin: 14. Februar 2020, 20.30 Uhr 

in der Christianskirche in Hamburg-Ottensen.

 



Am Anfang ist die Neugier

 

Kreatives Schreiben


Ohne Neugier verändert sich nichts. Kein Rad wäre erfunden worden, kein Kreuzstich, keine Dickmilch. Neugier treibt an, Neugier inspiriert, Neugier überrascht. Eva ist sie zum Verhängnis geworden. Oder war sie ihre Rettung? 

Kreatives Schreiben ist zuerst kreatives Denken. Wir spielen mit Sprache, wir wechseln die Perspektive, wir nehmen uns beim Wort. 

Mit ungewöhnlichen und witzigen Methoden entstehen Texte, die überraschen. Wir entdecken das Wortlabyrinth und den inneren Magier.

Der Zensor in unserem Kopf hat Pause. Weil keine Zeit bleibt, darüber nachzudenken, ob etwas gut oder schlecht, richtig oder falsch ist.

Wir schreiben über Gott und die Welt,  trainieren unseren Möglichkeitssinn und vertrauen der Inspiration. Welche Worte tragen wir in uns? Was wird entstehen?

 

21.-24. Februar 2020, Benediktshof, Münsterland (WARTELISTE)

Weitere Informationen und Anmeldung: Benediktshof


Lesungen


13. März: Lübbecke-Gehlenbeck, 20 Uhr

15. März: Brockum, "Trio Sonntag", 10.30 Uhr

17. März: Kirchheim unter Teck, Auferstehungskirche

18. März: Wannweil

19. März: Stuttgart-Zuffenhausen, Pauluskirche, 19.30 Uhr

20. März: Püttlingen

22. März: Würzburg, Schröder-Haus, 9-10.30 Uhr Frühstückslesung,

                    anschließend Schreibwerkstatt "Der geschenkte Tag"

23. März: Calw-Stammheim

24. März: Stuttgart, Bischof-Leibrecht-Zentrum

2. April:    Flensburg, Buchhandlung in der Lukashalle

 

Die noch offenen Uhrzeiten und Veranstaltungsorte folgen.

Herzlich willkommen, ich freue mich, wenn wir uns sehen!


Wohnzimmerkirche


Wir räumen Bänke raus und ein Sofa rein. Wir zünden Kerzen an und hängen eine bunte Lichterkette auf. Wir streichen Butter aufs Brot zum Sattwerden. Wir singen Lieder, die noch nicht 300 Jahre alt sind, wir hören Geschichten und reden miteinander. Wir probieren aus, wie das sein könnte: eine Kirche, in der wir uns zu Hause fühlen. In der wir berührt werden und berühren. Und in der sich Gott hoffentlich auch zu Hause fühlt.

 

Wir, das sind: David Barth, Emilia Handke, Jan Kessler, Matthias Lemme und ich. Wir kommen aus unterschiedlichen Ecken der Kirche und laden einmal im Monat zu einem Gottesdienst ein, wie wir ihn selber feiern wollen. Wir freuen uns, wenn ihr dabei seid, Freunde mitbringt und Lust auf ein Experiment!

 

27. März, 20.30 Uhr  

15. Mai, 20.30 Uhr  

12. Juni, 20.30 Uhr 

Ankommen mit Musik ab 20 Uhr.

Nach der Sommerpause geht es weiter am

25. September.

 

In der Christianskirche in Hamburg-Ottensen.



Schöne Aussichten

 

Schreiben in den Bergen


Schlechte Nachrichten gibt es genug. Gründe zum Zweifeln auch. Aber wo finden wir schöne Aussichten? Wir gehen auf die Suche: In der Literatur. Auf dem Papier. Einzeln und Miteinander. Schreibend gehen wir dem nach, was aufrichtet und glücklich macht. Dabei blenden wir die Welt nicht aus, sondern verändern sie: Es entstehen Alltagsutopien und Zukunftsphantasien, wir buchstabieren Sein und Haben und üben uns im Wundern. 

Die Methoden des Kreativen Schreibens helfen dabei, intuitiv zu schreiben und den inneren Zensor zu überlisten. Richtig und Falsch sind dabei keine Kategorien. Neben den täglichen Schreibzeiten gibt es genügend Zeit, um zu wandern, einen Ausflug an den Chiemsee zu machen oder einfach in die Wolken zu schauen.

 

8.-15. Juli 2020, Mountain Retreat Center, Chiemgau

Mehr Informationen und Anmeldung: Indigo Urlaub

 


Was wäre, wenn...?

 

Kreatives Schreiben 


So viele Ideen, so viele Worte im Kopf. Im Alltag, zwischen E-Mails und Waschmaschine, fallen sie schnell unter den Tisch. Deshalb steigen wir aus. Nehmen uns vier Tage Zeit und stellen Fragen, die im normalen Leben viel zu kompliziert klingen: Wer bin ich? Woran glaube ich? Wo will ich hin? Schreibend lassen sich darauf überraschende Antworten finden. Schreibend nehmen wir vorweg, was noch nicht ist, aber sein könnte: Einen Neuanfang, ein Abenteuer, einen Abschied, eine Aussicht. 

Überraschende Methoden des Kreativen Schreibens helfen dabei, einen Text entstehen zu lassen und die eigene Sprache zu finden. Wir entdecken die autobiografische Collage und die minimale Chronik, die persönliche Liste, das automatische Schreiben und das gekritzelte Leben. Außerdem bleibt viel Zeit, durchs Veichltal zu schlendern, sich auf die tägliche Jause zu freuen, den Salamandern Guten Tag zu sagen oder von der Bannholzmauer runter auf die Welt zu schauen.

 

17.-21. Juli und 21.-25. Juli 2020, Nationalpark Kalkalpen, Österreich  

Mehr Informationen und Anmeldung: Indigo Urlaub

 


Bin im Garten!

  

Sommerschreiben


Wären Frösche gern Prinzen? Was tun die Wörter nachts? Ist Löwenzahn wild und gefährlich? Wohnt Gott im Garten – oder ist er mittlerweile in die Stadt gezogen? Wovon träumen Mücken? Ist ein Apfel tatsächlich verführerisch? Und wenn nicht der Apfel, was dann? 

Erkenntnis findet im Garten statt. Wir schreiben zwischen Lindenbaum und Goldrute, immer auf der Suche nach dem Paradies. 

 

Sommer im Benediktshof heißt gelbe Stoppelfelder und Wildpferde an der Ems, ein blühender "Seelengarten" und verborgene Schreibplätze im Grünen. Die Mittagspause ist lang genug für Spaziergänge oder Träume im Gras, ein Nachmittag bleibt frei für einen Ausflug nach Münster oder ein Eis in Telgte.

 

3.-7. August 2020, Benediktshof Münster

Weitere Informationen und Anmeldung: Benediktshof


Den Faden verlieren

 

Schreiben am Meer


Wir verlieren: To-do-Listen, Handynummern, den Alltag. Wir finden: Worte, die an einem Grashalm hängen bleiben. Gedanken zwischen Ebbe und Flut. Geschichten, die hinterm Horizont beginnen. „Wenn man ans Meer kommt, soll man den Faden verlieren“, schreibt Erich Fried. Wir probieren aus, wie das geht. 

Beim Kreativen Schreiben schärfen wir unsere Sinne und lernen, genauer hinzuschauen. Wir werfen einen anderen Blick auf die Welt. Überraschende Methoden helfen dabei, einen Text zu entwickeln und die eigene Sprache zu finden. 

In Cuxhaven-Sahlenburg schwappt die Nordsee an die Dünen. Anders als an vielen anderen Küstenorten der Nordsee gibt es hier Sandstrand. Das Haus Stella Maris ist eine Familien-Bildungsstätte. Wir werden also nicht allein unterwegs sein. Das Haus liegt direkt am Wald, und das Meer ist einen Fußweg entfernt (400 Meter). Wir folgen mit unserem Blick einer Möwe, hören den Sand rieseln und schreiben mit Blick auf die Wellen, den Horizont und darüber hinaus.

 

16.-21. August 2020 Cuxhaven-Sahlenburg

In Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Bildungswerk Bremen, als "Bildungszeit" anerkannt in Bremen und ggf. Niedersachsen.

Weitere Informationen und Anmeldung: Bildungswerk


Das Pippilotta-Prinzip

 

Draußen Schreiben


Wann hast du das letzte Mal bäuchlings auf einem Steg gelegen und nach Fischen geschaut? Wann hast du zuletzt Stockbrot über ein Lagerfeuer gehalten? Und wann hast du etwas geschrieben, ohne zu überlegen, ob es "gut" ist?

Diese Reise ist eine besondere Schreibreise: Wir entdecken das Pippilottaprinzip. Das ist mehr als nur schreiben; es ist eine Haltung: Wir suchen das Weite - im Kopf und unterwegs.

Unser Quartier ist eine liebevoll restaurierte Schule am Rande des Nationalparks Glaskogen. Von dort suchen wir uns täglich einen besonderen Schreibplatz und stürzen uns in das "grenzenloseste aller Abenteuer", das Schreiben: Wir paddeln zu winzigen Inseln und lassen unsere Füße in klaren Seen baumeln; wir wandern an Gehöften vorbei, die Katthult sein könnten. Jedes Jahr gibt es neue Inspirationen aus Astrid Lindgrens Büchern, die übrigens keine reinen Kinderbücher sind. In ihren Geschichten beschreibt sie eine heile Welt, selbst wenn die äußeren Umstände alles andere als heil sind. Sie erzählt witzig und subversiv. Ihre Botschaft lautet: Nimm dein Leben in die Hand. "Das haben wir noch nie probiert, also geht es sicher gut."

Wir übernachten in individuell eingerichteten Zwei- oder Vierbettzimmern. Auf Anfrage und bei freier Kapazität sind Einzelzimmer möglich. 

 

28. August - 6. September 2020, Stömnegaarden, Schweden 

Zusammen mit Klaus Lange, Rucksack Reisen

Umweltfreundliche Busanreise ab Münster oder Hamburg inklusive

Mehr Informationen und Anmeldung: Rucksack Reisen


Alle Tage Ich

 

Tagebuchschreiben


Irgendwas ist immer. Unser Alltag ist voller Geschichten. Wir fühlen, denken, träumen, erleben, wir beobachten uns und das Leben.

Das Tagebuch ist ein geheimer Raum, in dem alles sein und werden kann. Aber wie führt man ein Tagebuch, ohne schon in der dritten Woche aufzugeben, weil es langweilig und mühsam wird?

Es gibt tausend Arten, Tagebuch zu schreiben. Für manche ist es ein Notizbuch des Herzens. Für andere eine Lebenschronik, ein Sudelbuch, eine Was-glücklich-macht-Liste, ein Tagtraumheft. Franz Kafka, Ignatius von Loyola oder Anne Frank inspirieren uns. Wir versuchen Collagen, Listen, Momentaufnahmen, wir wechseln die Perspektive und finden den roten Faden.

Als Autor oder Autorin unseres eigenen Lebens halten wir uns an Oscar Wilde: "Ich reise niemals ohne mein Tagebuch. Man sollte immer etwas Aufregendes zu lesen bei sich haben." 

 

21.-24. September 2020, Benediktshof Münster

Weitere Informationen und Anmeldung: Benediktshof


Sandmännchen & Westpakete

 

Eine Ost-West-Schreibwerkstatt


Wie hast du gelebt? Wonach schmeckte der Sommer? Welchen Soundtrack hatte deine Jugend? Wovon hast du geträumt? Was hatte Gott für eine Stimme? Wo warst du, als die Mauer fiel und was dachtest du, als Deutschland auf einmal einig Vaterland wurde?

In dieser Werkstatt wollen wir mehr voneinander hören. Weil wir glauben, dass es noch viel zu entdecken gibt: Wer wir waren. Wer wir sind. Und wer wir sein könnten, als Einzelne und als Gesellschaft. Wir schauen 30 Jahre zurück und nach vorn.

Matthias Lemme (Ostkind) und ich (Westkind) sind Nachbarn in Hamburg-Ottensen und schreiben zusammen. Wir sind gespannt darauf, was entsteht, wenn wir gemeinsam mit vielen und den überraschenden Methoden des Kreativen Schreibens Heimat buchstabieren.

 

2.-4. Oktober 2020, Evangelische Akademie Thüringen, Neudietendorf 

Weitere Informationen und Anmeldung: Zinzendorfhaus


Lesungen im Herbst


20. Oktober 2020: München

21. Oktober 2020: Augsburg

30. Oktober 2020: Bad Kreuznach

 

11. November 2020: Verden

12. November 2020: Hannover

13. November 2020: Kassel

1. Dezember 2020: Münster

 

Herzlich willkommen!


Weihnachtspost

Wir schreiben uns in den Advent


„Wenn man Goldstaub hätte“, überlegst du, „könnte man die Welt zum Glänzen bringen.“

Da warf Gott Worte vom Himmel. Wer braucht schon Gold?

Wir schreiben Weihnachtspost. Wir nehmen uns Zeit und finden unsere persönliche Adventsbotschaft. Mit Stempel, Schablone, Feder oder einem einfachen Stift entstehen individuelle Texte und Karten. Jesse Thoor oder Jesaja, Engel auf den Feldern und Himmelslieder inspirieren uns. Wir verschicken Herzzeichen an beste Freunde oder fernste Verwandte und tauchen ein in den Advent.

Mit Adventslesung am 1. Dezember.

 

1.-3. Dezember, Benediktshof Münster 

Weitere Informationen und Anmeldung: Benediktshof