Nö.

Ich will nicht, dass ein Programm kontrolliert, ob mein Kühlschrank gefüllt ist. Wenn ich eine Auskunft will, frage ich einen Menschen und nicht Siri. Ich will nicht kontrollieren, wie viele Ballaststoffe mein Abendessen hat und keine Uhr soll meine Blutfettwerte messen. Ich will darauf vertrauen, dass mein Körper so grob weiß, dass eine Möhrenrohkost gesünder ist als ein Double-Cheese-Doppel-Whopper. (Und gleichzeitig, dass ihn so ein Ding auch nicht umbringen wird.) Ich will nicht kontrollieren, ob Claudia meine WhatsApp gelesen hat. Ich will darauf vertrauen, dass sie sich schon melden wird, wenn es passt. Es ist mir egal, wer mein Facebook-Profil anschaut. Kein Programm soll preisgeben, wo ich mich gerade befinde. Ich will meine Verstecke. Manchmal will ich mich so durchwurschteln, das soll keiner sehen. Ich will Unsicherheit aushalten, jedenfalls bis zu einem gewissen Grad. Ich will ein Recht auf Risiko, so wie man als Kind einen Baum erklomm und abwog, ob ein Ast trägt oder nicht. Irgendwann hat man es im Gefühl.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Gerald (Dienstag, 21 Februar 2017 11:42)

    und trotz aller Digitalisierung wird keine Maschine jemals so lebendige, augenzwinkernde und phantasievolle Texte schreiben wie Du. das hoffe ich jedenfalls sehr....

  • #2

    christiane (Dienstag, 21 Februar 2017 19:04)

    Genau. Digitalisierung ist fantastisch, einerseits! Es macht Spaß, mal zwischendurch den Engelimbiss zu lesen ... Aber alles vermessen, verplanen, was für eine Vorstellung, stressig und öde zugleich. Lieber: Einfach leben!

  • #3

    Kirsten (Dienstag, 28 Februar 2017 08:50)

    Liebe Susanne,
    deine Worte erinnern mich wieder mal daran, wie frei meine Kindheit und Jugend ohne Smartphones und Internet war. Und wie schade ich es finde, dass meine Kinder und ihre ganze Generation sich von diesen Medien abhängig macht. Nein, ich verurteile die digitale Welt nicht, im Gegenteil. Wie sonst könnte ich, die ich nicht in Hamburg lebe, sonst so schöne Denkanstöße wie die deinen lesen?
    Aber ich kann abschalten (nicht nur das Handy) und hoffe, dass meine Kinder dies auch lernen.
    Liebe Grüße und einen wunderschönen Tag! �

  • #4

    Andrea schmidt (Montag, 20 März 2017 14:53)

    Sehr sehr schön!!!

Au ja! Ich möchte wissen,

was es Neues gibt