Mio sieht was

 

Mio kann Angst sehen. Angst ist orange, ein grelles, beißendes Orange. Mio sieht, wie Schnecken lachen. Er sieht auch, wie sein Kaktus auf der Fensterbank wächst. In einer Nacht im Oktober sieht Mio Gott, vielleicht träumt er auch, da ist er nicht ganz sicher. 

„Das macht keinen Unterschied“, sagt Gott, der einen Hut trägt und das wundert Mio, weil er sich Gott ganz anders vorgestellt hat.

„Das meiste, was man sich vorstellt, ist am Ende ganz anders“, gibt Gott zu bedenken und Mio findet, dass das auch wieder wahr ist. 

„Was willst du?“, fragt Mio.

„Dich“, sagt Gott.

Da ist Mio erstmal sprachlos, weil ihm das so direkt noch keiner gesagt hat. Sein Chef nicht, Merle nicht, nicht mal seine Mutter. Meistens ist es kompliziert, weil es meistens ein Aber gibt. 

„Ich habe dich ausgesucht“, sagt Gott.

„Wann?“, fragt Mio, weil er nichts davon bemerkt hat.

„Schon lange. Schon immer. Schon länger als immer.“

Jetzt würde Mio gern wissen, wofür Gott ihn ausgesucht hat. Aber er scheut sich, zu fragen. Wer weiß, was dann kommt. Wer weiß, ob er das will.

Dann fragt er doch. „Wofür?“

„Du sollst die Welt retten.“

Mio reißt die Augen auf. „Geht’s nicht eine Nummer kleiner?“

„Nein“, sagt Gott. „Bedaure.“

Mio sieht, dass er es ernst meint. Trotz des Hutes.

„Das kann ich nicht!“, ruft Mio. „Wer sollte denn auf mich hören? Ich bin zu jung. Sogar Merle sagt, ich bin sonderbar. Ich kann nicht reden. Jedenfalls verhaspele ich mich an den wichtigen Stellen. Ich habe keine Ahnung, wie man eine Krawatte bindet. Hast du mal geguckt, wie es aussieht da draußen? Die Trumpserdogansvaterlandsverteidigerdieplatzhirschediemeinmöchtegernpanzerdieichzuerst-dielügenpresseerfinderdiehauptsachekohlemacherdie– hast du die gesehen?“

„Darum ja", sagt Gott. "Einer muss ihnen sagen, dass es so nicht geht.“

„Aber nicht ich!“

„Doch!“

„Nein!“

Das Schweigen, das jetzt folgt, ist ein bisschen unangenehm. Die Luft ist orange.

„Hab keine Angst“, sagt Gott. „Ich bin ja bei dir.“

Mio atmet drei Mal ein und wieder aus. Dann atmet er ein viertes Mal. 

„Was siehst du?“, fragt Gott.

„Ich sehe die Nacht, den Schatten der Lampe, ich sehe deinen sonderbaren Hut, ich sehe eine leere Flasche Bier, den Kaktus und dass ich morgen sehr müde sein werde.“

„Sieh darüber hinaus. Was siehst du?“

Mio schluckt. „Ich sehe eine Welt, die tobt. Ich sehe ein Fass, das überläuft. Ich sehe einen brodelnden Kessel. Ich sehe Risse in der Fassade. Ich sehe Zeit, die abläuft. Ihre Füße sind wund. Ich sehe eine Axt im Wald. Ich sehe Menschen, die aufs Kreuz gelegt werden. Ich sehe Asche auf den Häuptern.“

„Ja“, sagt Gott. „Was siehst du noch?“

„Ich sehe einen Zweig, der blüht. Ich sehe Menschen, die tropfenweise das Feuer löschen. Ich sehe Liebende, die sich an einen Strohhalm festhalten. Ich sehe, wie einer eine Lanze bricht. Ich sehe einen Knoten, der sich löst. Ich sehe, Karten, die offen liegen. Ich sehe eine Schwalbe, sie bringt den Sommer. Sie bringt Freiheit. Sie bringt Alletagefrieden. Sie bringt Glück. Es nistet sich ein, überall, wo jemand das Herz öffnet.“

„Ja“, sagt Gott. „Erzähl davon. Vertrau dem, was du siehst.“

„Aber…“, sagt Mio.

Da berührt Gott Mios Lippen, das fühlt sich an wie ein Kuss und Gott legt Worte in Mios Mund, alle Worte, die man braucht. 

Ein Aber ist nicht dabei.

 

(Steht so oder so ähnlich bei Jeremia 1.)

Kommentar schreiben

Kommentare: 15
  • #1

    piri ulbrich (Sonntag, 27 Oktober 2019 18:17)

    Danke - so schön!

  • #2

    Irene Pitsch (Sonntag, 27 Oktober 2019 18:37)

    Die Geschichte ist sooooo schön !!!
    Bitte mehr davon.
    DANKE !

  • #3

    Christine Hagel (Sonntag, 27 Oktober 2019 19:59)

    Eine herzergreifende, herzerwärmende Geschichte. So wunder-bar!

  • #4

    Claudia (Sonntag, 27 Oktober 2019 20:17)

    ... ein Aber ist nicht dabei :-). Wie schön!
    https://www.youtube.com/watch?v=R1e73KVnmKY

  • #5

    Karin Walter (Sonntag, 27 Oktober 2019 21:29)

    Diesen Text habe ich heute so dringend gebraucht, daaaanke, das hellorange Licht war so bedrückend in letzter Zeit... Heut hab ich mich wieder entschieden, mich in die Reihe derer einzureihen, die das Feuer tropfenweise lischt.

  • #6

    Ute (Sonntag, 27 Oktober 2019 22:11)

    Eine so schöne Geschichte zum sich besser fühlen . Gott braucht die "Schwachen".
    Alles in und an der Geschichte berührt. Zutrauen. Vertrauen. Zulassen. Loslassen . Das sind die Schlagworte die mir spontan dazu einfallen.
    Nicht nur natürlich:-)

  • #7

    Erika Beier (Sonntag, 27 Oktober 2019 22:24)

    Eine sehr berührende Geschichte!!!

    Bitte mehr von solchen Bibelübersetzungen!!!

  • #8

    Alexandra (Montag, 28 Oktober 2019 06:00)

    Wie kann man die Bibel so übersetzen? Wie kann man so wortklug sein? Wie kann man ein Herz, das nur mehr grelles Orange sieht so tief berühren?

  • #9

    Tanja (Dienstag, 29 Oktober 2019 10:30)

    Ach. Ganz wunderbar. Dankeschön.

  • #10

    Jutta Edlinger (Dienstag, 29 Oktober 2019 10:50)

    Eine zu tiefst berührende Geschichte, und doch so leicht und fröhlich geschrieben.
    Vielen Dank dafür.

  • #11

    Antje Fratte (Sonntag, 03 November 2019 13:27)

    Ja- schön...

  • #12

    Janah Kramer (Sonntag, 03 November 2019 17:57)

    Erst habe ich gestaunt, dann wurde mir warm ums Herz ; ) )
    Danke für diese schöne Geschichte !

  • #13

    Sigrid (Montag, 04 November 2019 11:01)

    Einfach nur schön.
    Jeder kann sich angesprochen fühlen; jeder kann von Gott berufen sein ... heute ... hier ... jetzt

  • #14

    Elisabeth (Mittwoch, 06 November 2019 16:05)

    Aaaah..... Danke!!
    Eben gerade habe ich mit meinem Mann besprochen, dass ich es einfach nicht schaffe die Welt zu retten. Krass. Und jetzt Mio, und Gott, natürlich. Und ein bisschen heller das Orange.... Danke, so sehr!

  • #15

    dieter (Montag, 11 November 2019 20:18)

    So berührend. Danke.