Pusteblumen

Bitte erzähl mir von der Auferstehung. Erzähl mir mitten im Sommer, wenn die Linden rauschen. Erzähl mir, wie sie in den Himmel wachsen, ihre Arme ausbreiten und blau machen. Erzähl mir von der Weite jenseits meines kleinen Kopfes, der gut funktioniert, aber nicht alles weiß. Er liebt es, Dinge zu ordnen. Er liebt es, Dinge zu wissen. Dabei vergisst er manchmal, über sich hinauszuschauen. Manchmal ist er ein Hochstapler. Dann besteht er darauf, nur zu glauben, was er sieht. Ach, Kleiner, und was ist mit der Liebe, der Poesie und was ist mit den Träumen? Kannst du die etwa sehen?

Genauso wenig kann er erklären, wie ein Hybridmotor funktioniert oder warum Strom fließt. Er glaubt, was andere wissen; darum erzähl mir. Erzähl mir vom Horizont, der längst nicht endet, wo mein Blickfeld endet. Erzähl von Pusteblumen, die hinüberwehen von dem einen Leben ins andere. Erzähl von Regenbögen und Vergissmeinnicht, von Himmelsleuchten und allem anderen, was das Leben aufbietet, um zu zeigen: Es geht weiter. Dummerchen, sieh nur: Es geht weiter als du denkst. Das hier ist erst die Vorschau!

Erzähl mir von der Auferstehung, damit ich nicht vergesse. Damit ich nicht vergesse, was sein könnte, wenn mein Blick nicht am Boden klebt, hängen bleibt an ungeputzten Schuhen, Gullidecken und allen Abgründen dieser Welt. Erzähl mir, damit ich mein Gesicht in das Leuchten der Geschichten halte, Sonne für dunkle Tage, immer da.

Erzähl mir, wenn die Heckendosen betören mit ihrem Duft und der Weizen sich wiegt. Erzähl mir jetzt, gerade jetzt, wenn die Erde satt ist und der Himmel seine Wolken aufschüttelt. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Solena (Montag, 27 Juli 2015 18:17)

    Schöner kann mans nicht sagen. Danke, Susanne.

  • #2

    XXX (Sonntag, 16 August 2015 00:20)

    Wenn man gerade einen Menschen verloren hat, klingen manche Texte eher hohl. Dann stellt sich die Frage bei der Auferstehung nicht so banal, ob der Blick an Schuhsohlen, Gullideckeln oder anderen Abgründen hängen bleibt, sondern wirklich: Was bleibt? Was entsteht neu? Wie lebt man weiter mit dem Verlust?
    Wäre schade, wenn Wohlfühlsauce die echten Fragen im Leben zukleistert, egal wie schön die Sprache.....

  • #3

    * freudenwort (Sonntag, 16 August 2015 13:19)

    Liebe(r) XXX, der Text ist entstanden, als ich einen Menschen verloren habe. Mir half und hilft es, so zu denken und diese Bilder sind für mich keine "Wohlfühlsauce", sondern meine Hoffnung. Ich lebe so weiter mit dem Verlust.
    Mir ist aber bewusst, dass Menschen sehr unterschiedlich mit dem Tod und ihrer Trauer umgehen. Schreiben Sie doch mal, wie Ihre Worte wären...

Au ja! Ich möchte wissen,

was es Neues gibt