Matjes. Küssen. Leben

An den ersten Kuss muss man sich irgendwie erinnern. Ich kann es nicht. Ich erinnere mich nicht mal, welchen Jungen ich mit 12 oder 13 Jahren geküsst habe. Wahrscheinlich geschah es beim Flaschendrehen. Ehrlich gesagt habe ich auch keine Ahnung, warum ich mich daran unbedingt erinnern soll, wenn ich doch heute neue Küsse küssen kann. Oder irgendetwas anderes tun kann, das schön ist. Facebook erinnert mich auch ständig an Sachen, die ich vor zwei Jahren getan habe. Als wären das geschichtliche Großereignisse, die eines Denkmals würdig sind. Dabei handelt es sich bloß um ein Foto meines Mittagessens. Warum soll ich mich daran erinnern, dass es vor zwei Jahren Matjes mit Pellkartoffeln gab? Mein eigenes Leben wird zu einem Denkmal. Aber ich will kein Denkmal sein – schon gar nicht mein eigenes. Ich will leben und das funktioniert nur jetzt. Dies ist der einzige Moment, in dem ich leben kann. Gestern ist vorbei und morgen gibt es noch nicht. Allein in diesem schmalen Stück Gegenwart kann ich fühlen, küssen, Matjesessen. 

Die Ewigkeit ist eine endlose Folge von Momentaufnahmen. Wenn ich nur damit beschäftigt bin, alte Fotos anzuschauen, kommt nicht Neues hinzu. Dann habe ich irgendwann nur noch Fotos von mir, auf denen ich Fotos anschaue. Will ich das?

Nö. Das will ich nicht. Deshalb gehe ich jetzt Matjes küssen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Silke (Montag, 18 Juni 2018 18:35)

    Habe heute Matjes gegessen! War lecker! Einen kleinen Rest gibt's gleich zum Abendbrot. Ohne Kuss nach Hausfrauenart...
    Ob das wohl mal wieder aufhört, dass alle auf kleine gläserne Rechtecke gucken und meinen, sie verpassen was, wenn sie's nicht tun?

  • #2

    Silvia (Sonntag, 01 Juli 2018 10:06)

    Ha! Danke für diesen Beitrag! Das erste Mal, dass ich für mich selbst eine sinnvolle "Gegenmeinung" zu den FB-Erinnerungen gefunden habe... - ich finde, dass es gerade die Erinnerungen sind, die mir auf Facebook am meisten Spaß machen - natürlich gilt hier, dass es "auf den Inhalt" ankommt und "die Menge das Gift macht" ... - aber es stimmt schon - wenn ich mir nur die Erinnerungen anschaue sehe ich bald mich die Erinnerungen anschauen... :-) Also: Raus. Ins. Leben. mit mir.

  • #3

    *freudenwort (Dienstag, 03 Juli 2018 11:13)

    Liebe Silvia, ja, das geht mir auch so. Ich blättere manchmal gern in Fotoalben, egal ob analog oder digital. Aber der Facebook-Algorhytmus kann halt Banales nicht von Besonderem unterscheiden. (Zum Glück...)
    Schöne Grüße aus dem Leben!