Hallo Eva,

du bist die Mutter der Neugier. Du willst Erkenntnis. Manche nennen das Sünde.

Ich glaube, sie nehmen dir übel, dass du sie aus ihrem kleinen Paradies vertrieben hast, in dem alles zusammenpasst und es keine Zwischentöne gibt. Zwischentöne sind ihnen unheimlich. Wie, wenn man es nachts im Wald knacken und wispern hört und nicht weiß, ob das Tier, das da ruft, gefährlich ist. 

Schlangen können gefährlich sein. Ich bin bisher nur auf Ringelnattern und Blindschleichen getroffen. Die tun nichts. 

Im Paradies gab es gefährlichere Schlangen. Eigenartig oder?

Ich nehme dir nichts übel. Bei mir brauchst du dich nicht zu entschuldigen. Ich glaube auch nicht, dass du naiv warst. Oder leicht verführbar. Womöglich hattest du einfach ein großes Grundvertrauen. Du hast den Worten der Schlange geglaubt, ihren Argumenten, mit denen sie ja gar nicht falsch lag. Deine Neugier eröffnete einen neuen Horizont, der weiter ist als ein Kindheitsparadies. Du gabst die Sicherheit eines begrenzten Raums zugunsten der Freiheit auf. Ich hätte es genauso gemacht. 

Ich weiß nicht, wie es sich im Paradies lebt, aber auf der Erde gefällt es mir gut. Ich trage deine Kleider auf, jene, die Gott euch damals gab, weil das Leben hier draußen manchmal ruppig und kalt sein kann. Sie halten immer noch warm. 

Mit deinem Wunsch nach Erkenntnis hast du eine Bewegung ausgelöst. So viele Menschen folgen dir. Sie stellen Fragen und suchen Antworten. Sie versuchen, Gut und Böse zu scheiden. Sie bauen hier auf der Erde am Himmel nach den Plänen deiner Erinnerung. Ich gehöre dazu.

Du hattest Mut, Gott kurz den Rücken zu kehren. Ich glaube, du wusstest, er wird nicht verschwinden, wenn du woanders hinguckst. Wenn du die Welt entdeckst. Gott ist gut darin, Rücken zu stärken. 

 

Viele Grüße von unterwegs, deine S.

 

(aus: Was machen Tagträumer nachts?)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Maria Lange-Otto, Neuss (Montag, 28 Oktober 2019 18:04)

    Das ist doch mal eine Sichtweise, die dahinter sieht, die kreativ weiterführt, weiter als ein erhobener Zeigefinger. Danke.