Pfingsten reloaded

In jenen Tagen geschah es, dass sie hinter verschlossenen Türen saßen und ihre Gesichter grau geworden waren und ihre Worte drehten sich im Kreis. Gremien wurden berufen und Ausschüsse gebildet und Antworten wurden an Fachleute delegiert und der Kleinmut hatte sich breitgemacht. Da wundert sich Gott: „Welche Fachleute denn? Die Fachleute, das seid doch ihr. Habe ich denn einige höhergestellt als andere? Habe ich meine Worte exklusiv verteilt? Ich habe sie in euren Mund gelegt und die Begeisterung in euer Herz.“ „Aber wir“, sagen sie, „wir wissen doch auch nicht. Einer glaubt so, die andere so. Wir sind so verschieden, wir können uns nicht einigen. Wir haben siebenundneunzig Punkte auf der Tagesordnung, und wenn wir fertig sind, dann fangen wir wieder von vorn an, weil niemand uns versteht!“ Da öffnet Gott die Türen und reißt die Fenster auf, dass Wind in die Sache kommt und die Angst fortpustet und Friederike fühlt sich plötzlich beschwingt wie nach einer halben Flasche Champagner. Der Herr Bischof spürt ein Beben in seinem Herzen und ist so erleichtert, weil er mit seiner Liebe nicht mehr hinterm Berg halten muss. Egon Hinterwald wundert sich, dass man alles auch ganz anders sehen kann, als er es tut, aber noch mehr wundert ihn, dass ihn das gar nicht mehr ängstigt. Hilde aus dem Frauenkreis lernt von Janne, was „queer“ bedeutet und beide spüren eine Weite im Kopf, als hätten sie nach Jahren den Dachboden entrümpelt. Worte wie Sehnsucht, Großmut, Gnade leuchten auf. Nichts davon lässt sich in Stein meißeln. Zwischen den alten Mauern wird es eng. Gott ruft: „Wer hat gesagt, dass Ihr Mauern braucht?“ Ein Hauch genügt, sie zum Einsturz zu bringen und Himmel breitet sich aus, schillernd und schön. Gemeinsam treten sie ins Freie, Friederike und der Herr Bischof, Hilde und Egon. Petrus und Phoebe sind dabei, Johanna und Jakobus. Herr Windli bringt seine Maria mit und Janne schwenkt eine Regenbogenflagge. Mireile singt ein gregorianisches Lied, nebenan setzen Technoklänge ein – und es ergänzt sich erstaunlich gut. Dazwischen schwebt Gott, überall zugleich. Alle haben sie gesehen, haben ihn gehört, haben es gespürt. Tausend Geschichten werden zu einer. Niemand will Recht haben. Macht ist ein vergessenes Wort, denn alle verstehen, was stark macht: Miteinander reden, voneinander lernen, aufeinander hören. Eine macht den anderen groß. Niemand will der Größte sein. 

Und alle Welt beginnt zu staunen über jene, die leicht wirken und deren Worte nicht erschlagen, sondern prickeln wie Champagner oder weiße Johannisbeerschorle. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    Bernadette (Montag, 17 Mai 2021 15:12)

    Danke für die wundervollen, lebensfröhlichen, regenbogensonnigen Texte!

  • #2

    Hilde (Montag, 17 Mai 2021 19:11)

    JA!!!
    Ich liebe Champagner und auch Johannisbeerschorle und Bodenseesecco und Brause und....

  • #3

    Gundolf (Montag, 17 Mai 2021 21:34)

    Ja, super Text, ich hatte ihn schon im Newsletter entdeckt und genossen. Danke.
    Und er lässt gerade auch heute: ��️‍� Danke❣️
    Ich glaube, ich werde ihn an Pfingsten unseren Freunden aus der katholischen und evangelischen Kirche vorlesen.
    Bleibt gesund, negativ und behütet❣️

  • #4

    Gundolf (Montag, 17 Mai 2021 21:37)

    Okay, da zickt der Kommentar: ��️‍� waren ein Regenbogen und die Regenbogenfahne.

  • #5

    Stefanie Lappe (Donnerstag, 20 Mai 2021 07:52)

    Welch ein wunderbar offenes, vielfältiges Pfingstwunder, so nah bei und in uns! DANKE!

  • #6

    alexa (Samstag, 22 Mai 2021 22:48)

    dass Wind in die Sache kommt....
    sehnlichst erhofft u erwartet...!!!

    ...auf dass sein Geist kräftig durch die Reihen weht u frischen Wind mitbringt für uns alle
    frohe Pfingsten

  • #7

    Monika (Sonntag, 23 Mai 2021 12:15)

    Der Text hat mich sehr berührt. Das Beben im Herzen und die Weite im Kopf - wünsche ich uns allen .

  • #8

    Johanna (Montag, 24 Mai 2021 22:03)

    Das ist wirklich ein schöner Text. Ich habe immer wieder gedacht " So ist es. " Herzlichen Dank dafür.

  • #9

    Karin (Montag, 31 Mai 2021 05:41)

    ....ich lese diesen Text mittlerweile immer wieder....er macht mir so viel Kraft und Mut und schenkt Hoffnung, dass ein ganz anderes Miteinander unter uns Menschen möglich ist. Ja, dass wir eigentlich gar nicht anders können, als einander groß machen und über einander staunen, wenn wir die Göttlichkeit in allem erkennen. Gott ist einfach überall und noch mehr. (Panentheismus) Ich wünsche allen einen wunderschönen Tag. Glg Karin